Newsletter abonnieren Jetzt Mitglied werden

Einstufung im Nationalen Qualifikationsrahmen (NQR)

Abschlüsse auf höchstem Niveau

Die beiden Berufstitel im Rechnungswesen und Controlling gehören ab 1. Januar 2017 zur Spitzenklasse der Abschlüsse der höheren Berufsbildung und brauchen keinen Vergleich mit Abschlüssen anderer Bildungswege zu scheuen. Mit dem Berufstitel «Diplomierte Expertin/Diplomierter Experte in Rechnungslegung und Controlling» erreicht erstmals eine höhere Fachprüfung das Niveau 8, die höchstmögliche Einstufung im Nationalen Qualifikationsrahmen (NQR) Berufsbildung.

Die Eidgenössische Berufsbildungskommission (EBBK) hat die Einstufungen des Staatssekretariats für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) übernommen. Beide Gremien sind damit den Anträgen des Vereins für die höheren Prüfungen in Rechnungswesen und Controlling gefolgt. Die Berufsprüfung mit dem eidgenössischen Fachausweis wird per 1. Januar 2017 auf Niveau 6 eingestuft, die höhere Fachprüfung mit eidgenössischem Diplom erreicht mit Niveau 8 die höchste Einstufung, die der Nationale Qualifikationsrahmen (NQR) Berufsbildung vorsieht. Damit werden eidgenössisch diplomierte Experten/-innen in Rechnungslegung und Controlling an die Spitze der beruflichen Weiterbildung eingereiht. «Dass die per 1. Januar 2017 eingestuften 138 Abschlüsse der Berufsbildung aus den vielfältigsten Branchen und Bereichen die Niveaus 3 bis 8 des NQR Berufsbildung ausschöpfen, verdeutlicht, dass die berufliche Grundbildung und die höhere Berufsbildung gemeinsam ein gut funktionierendes, qualitativ hochwertiges Ausbildungssystem bilden, welches die Bedürfnisse des Arbeitsmarktes auf allen Ebenen erfüllt», sagt Rémy Hübschi, Abteilungsleiter höhere Berufsbildung SBFI.

Ein Meilenstein für die Ausbildungen

Der Prüfungsverein und seine beiden Trägerverbände, Kaufmännischer Verband und der Berufsverband veb.ch, sehen durch die Einstufung den Stellenwert bestärkt, den beide Abschlüsse im Arbeitsmarkt haben. «Ein Meilenstein für unsere Ausbildung und auch eine Anerkennung. Wer unsere Prüfung gemacht und bestanden hat, der kann etwas. Die Träger der beiden Berufstitel sind hervorragend qualifizierte Praktiker mit grossem theoretischem Wissen in einem komplexen und rechtlich sensiblen Tätigkeitsgebiet», sagt Herbert Mattle, Präsident des Trägervereins und veb.ch-Präsident. Mit dem vereinfachten Verfahren ohne begründeten Antrag hätten der Fachausweis nur die Stufe 5 und das Diplom die Stufe 6 erreicht. Den Kriterien des NQR folgend sind die eidgenössischen Prüfungen im Rechnungswesen und Controlling aber deutlich höher bewertet worden.

Wichtiges Signal für die höhere Berufsbildung

«Der Kaufmännische Verband Schweiz, der das grösste Berufsfeld der dualen Bildung vertritt, ist erfreut über diesen Entscheid, der exemplarisch den hohen Wert der höheren Berufsbildung aufzeigt», sagt Daniel Jositsch, Präsident des Kaufmännischen Verbandes Schweiz. Die acht Stufen des NQR Berufsbildung lassen sich den acht Stufen des Europäischen Qualifikationsrahmens für lebenslanges Lernen (EQR) zuordnen, der Berufe und Kompetenzen in Europa vergleichbar macht. Dadurch steigt die Transparenz im Berufsbildungsmarkt. Schweizerischen Fach- und Führungskräften fällt es durch die NQR-Einstufung leichter, mit ihren Berufstiteln auch auf dem internationalen Arbeitsmarkt Fuss fassen zu können. Umgekehrt steht Arbeitgebern und Personalentscheidern in der Schweiz, die mit dem hiesigen dualen Bildungssystem weniger vertraut sind, ein verlässliches Instrument zur Verfügung, um die Qualität von Bildungsabschlüssen einzuschätzen.

Weitere Informationen:

Interview mit Herbert Mattle, Präsident veb.ch

Herbert Mattle, die neue Einstufung ist nun durch – eine Überraschung?
Nein, eine Überraschung ist es nicht. Wir haben dafür gekämpft, weil wir der Meinung sind, dass diese zwei Ausbildungen die hohen Einstufungen verdient haben. Es ist ein Meilenstein für unsere Ausbildungen und auch eine Anerkennung. Besonders daran ist, dass das Diplom mit der Stufe 8 als erster Berufstitel auf dem höchsten Niveau eingestuft worden ist.

Was rechtfertigt diese hohe Einstufung?
Wer unsere Prüfung ge­macht und bestanden hat, der kann etwas. Wir muten unseren Prüfungskandidat­innen und Prüfungskandi­daten sehr viel zu, die An­forderungen sind hoch. Aber wir trauen ihnen auch eben­so viel zu. Die Träger der beiden Berufstitel sind her­vorragend qualifizierte Pra­ktiker mit grossem theore­tischem Wissen auf einem komplexen und rechtlich sensiblen Tätig­keitsgebiet. Bei beiden Stufen handelt es sich um Querschnitts­funk­tionen, die eine Organi­sation zusammen­führen und zusammenhalten.

Wer profitiert von diesem neuen Entscheid?
Es profitieren alle, die den Fachausweis oder das Di­plom bereits erhalten haben. Es profitieren aber auch alle künftigen Kandidatinnen und Kandidaten. Die Einstufung zeigt, welchen Stellenwert diese beiden Weiterbild­ungen haben. Zudem ist es auch positiv für alle Schulen, weil sie ein gutes und quali­tativ hochstehendes Produkt anbieten. Schliesslich profi­tieren auch alle Arbeitgeber, die Absolventinnen und Absolventen des Fachaus­weises und Diplomträger­innen und Diplomträger einstellen.